Brownies

Ich schulde meiner Mama noch ein Rezept. Brownies sollen es sein. Brownies, die ich gebacken habe, als mich meine Eltern und Paten im schönen Lübeck besucht haben. Erst waren wir lecker Tapas essen und dann gab es besagte Brwonies mit weißer Schokoladencreme und Beeren zum Nachtisch.

1

Wochen nein Monate ist es nun her, dass sie mich nach dem Rezept gefragt hat: „Merle du wolltest mir noch das Rezept für die Brownies geben, die waren so lecker und ich möchte die für meine Kollegen auch mal backen“. Jetzt bin ich endlich dazu gekommen. Denn meine schriftlichen Prüfungen sind nun vorbei und plötzlich ist wieder so viel Zeit da! Zeit, die ich brauche um 1. meine Wohnung von meinem Lernkram zu befreien,  2. um zu schlafen, 3. um liebe Menschen wieder  zu sehen (ich habe in den letzten Wochen ausschließlich meine Bücher „Basiswissen Innere Medizin“ und „Pflegeheute“ gedatet), 4. um zu sporteln und 5. um zu backen und zu bloggen und meine Kitchenaid wieder rund laufen zu lassen. Ach ja, ist das schön! Ganz vorbei ist mein Prüfungsmarathon noch nicht, aber die drei großen Kreuze im Kalender sind gesetzt, jetzt wird es ruhiger! Also liebe Mama, ich habe dich nicht vergessen und hier ist das

Rezept für Brownies

* 100 ml Sonnenblumenöl

* 100 g dunkle Schokolade (70%), geschmolzen

* 2 Eier

* 150 g Zucker, (Haushaltszucker oder Muskovadozucker)

* 1 Päckchen Vanillezucker

* 1 Tl Vanilleextrakt

* 3 EL Wasser

* 50 g Mehl

* 25 g Kakaopulver

* Prise Salz

* Hand voll zerbröselte Nüsse (Walnüsse oder Pecannüsse), optional

* Schokoladenraspel zum Bestreuen

*

1.) Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine Form (z.B. 18 x 18 cm) mit Backpapier auslegen.

2.) Öl, Wasser, Eier, Zucker, Vanillezucker, Vanilleextrakt mit dem Schneebesen schaumig rühren. Leicht abgekühlte Schokolade unterrühren.

3.) Mehl, Kakao, Salz mischen und über flüssige Zutaten sieben und unterheben. Nüsse unterrühren.

4.) Teig in die Form füllen und mit Schokoladenraspel bestreuen.

5. Die Brownies 15-20 Minuten im Ofen backen, so dass sie oben eine trockene Kruste bilden, aber innen noch relativ weich und klebrig sind. Brownies sollten lieber zu kurz als zu lang gebacken werden! Yummy!

*

Ich habe die Brownies in ca. 25 mundgerechte Stücke geschnitten, weil ich kleines Gebäck einfach schöner finde und Brownies so unglaublich satt machen!

2

Das tolle an Brownies ist, es gibt unendlich viele Varianten sie zu essen: den Urtyp Brownie mit Puderzucker bestreut oder noch warm aus dem Ofen mit Vanilleeis, Sahne und Schokoladensoße á la hot fudge oder mit besagter weiße Schokoladencreme gepaart mit einer Variation von Beeren oder zerkrümelt in einem Schichtdessert oder wie hier abwechselnd mit Erdbeeren, Blaubeeren und Marshmallows auf einem Holzspieß aufgezogen.

IMG_2821

Ebenso kann man in den Teig vor dem Backen noch Kekse, halt mich fest z.B. Oreos, reinbröseln oder verschiedene Schokoladensorten in Stücke gehackt oder Beeren oder bunte Schokolinsen unterheben oder aber mit einem Cheesecaketopping oder Peanutbutter verwirbeln. Oder, oder, oder, so viele oders – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Also auf die Schneebesen fertig los, lasst uns Brownies in den schönsten und verrücktesten Varianten backen.

IMG_2848

With lve,

Merle Perle

Ps: Erzählt mir doch, wie ihr eure Brownies am liebsten esst! Ich bin neugierig und immer für Experimente zu haben! 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Brownies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s